[Home] [Kann man Glauben messen?] [Die Imitationskirche] [Verschiedenes]

[Home]>[Verschiedenes]>[6. Bertha Dudde]>[41]>[4112]

Ende: Zum Ende dieser Webpage.

Zur vorigen Kundgabe:  B.D. NR. 4110
Zur nächsten Kundgabe: B.D. NR. 4113

 

Bertha Dudde

4112

 

Gott als Lehrmeister.

25. Augsut 1947. B.D. NR. 4112.

Der gnadenreiche Akt geistiger Belehrung kann nicht geleugnet werden, so ein Mensch Einblick nimmt in ein Geistesgut von umfangreichem Ausmaß und ernsthaft darüber nachdenkt. Er muß dann eine Kraft als Ursprung anerkennen, so er es sich nicht natürlich erklären kann. Der geistig erweckte Mensch kann wohl eine Erklärung geben, denn er weiß es, daß der Lebenswandel des Empfängers Belehrungen möglich macht - er weiß es, daß Gott jeden Menschen belehrt, der Ihn als Lehrmeister anerkennt und sich in Seine Schule begibt. Dennoch bleibt es eine Gnade von größter Bedeutung, die nicht jeder Mensch aufweisen kann, wenn die Art der Belehrung in einer Weise vor sich geht, daß sie in Form von Niederschriften den Empfänger beglückt, daß sie also auch für die Mitmenschen überaus bedeutsam ist. Dann kann wohl erkannt werden, daß Gott Sich den Geisteszustand der Menschen angelegen sein läßt, daß Er nicht nur den einzelnen belehren will, sondern auch dessen Umwelt die Möglichkeit gibt, aus dem Quell der ewigen Wahrheit zu schöpfen, denn geistige Belehrungen sind unwiderlegbar reinste Wahrheit, weshalb, wer in der Wahrheit stehen will, den Geist Gottes als Lehrkraft haben muß. Ist der Wille zur Wahrheit vorhanden, so ist auch immer der Geist Gottes bereit, zu wirken an und in den Menschen, und er leitet sie in die Wahrheit, wenn auch in verschiedener Art. Immer aber ist es eine Gnadengabe, die der Mensch empfängt, und diese Gnadengabe muß begehrt und dankend in Empfang genommen werden. Dies ist Voraussetzung, daß der Mensch in rechtes Denken geleitet wird und auch die innere Überzeugung gewinnt, recht zu denken, so er noch nicht vom Wirken des Geistes unterrichtet ist. Das Wissen darum ist schon ein erhöhter Grad der Seelenreife, ein Beweis nur für diesen Menschen selbst, nicht aber für die Mitmenschen, denen das Wissen noch nicht vermittelt werden konnte. Denn solange sie nicht selbst nach der Wahrheit streben, ist auch ihre Erkenntniskraft nur schwach. Und folglich müssen sie erst angeregt werden, die Wahrheit zu suchen und den Geber der Wahrheit anzurufen, daß Er ihnen jene vermittelt, daß Er sie Selbst in die Schule nimmt und sie belehrt. Und Gott wird Sich nicht vergeblich bitten lassen. Amen. B.D. NR. 4112.

 

Zur vorigen Kundgabe:  B.D. NR. 4110
Zur nächsten Kundgabe: B.D. NR. 4113

 

Anfang: Zum Anfang dieser Webpage.

[Home] [Kann man Glauben messen?] [Die Imitationskirche] [Verschiedenes]

[Home]>[Verschiedenes]>[6. Bertha Dudde]>[41]>[4112]

Die Adresse dieser Seite ist:
http://www.fpreuss.com/de3/de/de41/de4112.htm